Rechtliches

Ein paar Dinge, die Ihr noch wissen sollt:

  • Die genaue Anzahl der entstandenen Bilder lässt sich nicht exakt festlegen und hängt u.a. vom gebuchten Shooting-Paket ab. Als grobe Richtlinie sind 50 Bilder pro Stunde vorgesehen.
  • Aus den entstandenen Bildern treffen wir eine Auswahl zur weiteren Bearbeitung. Diese Bearbeitung umfasst Belichtung, Schärfe, Kontrast, Farbe und ggf. Rauschreduzierung.
  • Hautretuschen, Faltenglättung, Montagen, Haarveränderungen sind nicht Gegenstand der Bearbeitung und müssen ggf. und je nach Aufwand separat beauftragt und honoriert werden.
  • Unsere Bilder unterliegen der künstlerischen Freiheit. Der Fotograf ist nicht bindend weisungsgebunden. Reklamationen und/oder Mängelrügen hinsichtlich des von uns ausgeübten künstlerischen Gestaltungsspielraums, des Aufnahmeortes und der verwendeten optischen und technischen Mittel der Fotografie sind ausgeschlossen.
  • Dem Fotografen steht das Urheberrecht an allen Fotos nach Maßgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.
  • Eine Übertragung des Nutzungsrechts sowie die Herausgabe/Übermittlung der bearbeiteten Fotos erfolgt nur nach vollständiger Bezahlung des Shootings.
  • Eine Herausgabe der unbearbeiteten original Kamera-(RAW-)Daten ist grundsätzlich nicht vorgesehen. Eine Herausgabe der Rohdaten an den Auftraggeber erfolgt nur bei gesonderter schriftlicher Vereinbarung gegen separate Vergütung.
  • Alle von uns gefertigten Bilder dürfen nur zu privaten, nicht-kommerziellen Zwecken genutzt werden.
  • Alle Photos unterliegen dem Urheberrecht. Jede unberechtigte Nutzung der Fotos hat zivilrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen.
  • Der Besteller eines Bildes im Sinne des § 60 UrhG hat kein Recht, das Foto zu kommerziellen Zwecken zu vervielfältigen und zu verbreiten, wenn nicht die entsprechenden Nutzungsrechte übertragen worden sind. § 60 UrhG wird ausdrücklich abbedungen. Eine Weitergabe der Fotos, zum Beispiel an die Hochzeitslocation, die die Fotos dann zu Werbezwecken nutzt, ist nicht gestattet.
  • Bei der Verwertung der Fotos kann der Fotograf, sofern nichts anderes vereinbart wurde, verlangen, als Urheber des Fotos genannt zu werden. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Fotografen zum Schadensersatz.
  • Wird die für die Durchführung des Shootings vorgesehene Zeit aus Gründen, die der Fotograf nicht zu vertreten hat, wesentlich überschritten, so erhöht sich das Honorar des Fotografen, sofern ein Pauschalpreis vereinbart war, entsprechend. Ist ein Zeithonorar vereinbart, erhält der Fotograf auch für die Wartezeit den vereinbarten Stunden- oder Tagessatz, sofern der Auftraggeber nicht nachweist, dass dem Fotografen kein Schaden entstanden ist. Bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit des Auftraggebers kann der Fotograf auch Schadenersatzansprüche geltend machen.
  • Für das vereinbarte Brautpaarshooting muss dem Fotografen eine angemessene Zeit von mindestens 60 Minuten reine Fotozeit eingeräumt werden. Kann diese Zeit aus organisatorischen Gründen nicht eingehalten werden, muss dies mit dem Fotografen besprochen werden.
  • Wir sind berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, Bilddaten zu archivieren. Für Datenverluste bei der Archivierung der Bilder übernehmen wir keine Haftung. Die Aufbewahrung der Daten erfolgt ohne jegliche Gewähr. Bei Weitergabe der Daten inkl. aller erworbenen Nutzungsrechte an den Auftraggeber, übernimmt dieser die Verpflichtung der weiteren Archivierung.
  • Wir empfehlen Euch dringend, von den erhaltenen Daten umgehend eine Sicherungskopie anzufertigen.
  • Das Brautpaar kann sich auf der Webseite des Fotografen ein Bild von dessen Arbeit machen. Ein unterschiedlicher Stil, als der der auf der Webseite gezeigt kann gegen Aufpreis angefragt werden.
  • Falls nichts anderes schriftlich vereinbart werden die Feierlichkeiten, die Begrüßung der Gäste und der Sektempfang im Reportagestil aufgenommen und die generelle Stimmung wiedergegeben. Nicht jeder Gast wird einzeln abgelichtet. Auf Wunsch kann gerne jeder Gast um ein Foto bitten.